In Hobbingen

Am Nachmittag fuhren wir weiter nach Matamata. In der Nähe von Matamata, auf dem Gelände der “Alexander-Farm”, fand der Regisseur Sir Peter Jackson nach langem Suchen den perfekten Drehort für das Dorf Hobbingen aus den Filmen “Der Herr der Ringe” und “Der Hobbit”. Nach den Dreharbeiten wurde das Gelände nahezu identisch gelassen und ist nun die Touristenattraktion in der Umgebung. Bei einer Führung durch das Filmset konnten wir uns die Hobbithöhlen, also die Wohnhäuser der Hobbits, anschauen. Leider konnten wir sie nur von außen sehen, da die Innenszenen in Filmstudios gedreht wurden. Aber auch von außen waren die kleinen Häuschen mit ihren vielen Details wie bunte Blumen, Briefkästen, Wäsche auf der Leine und Gemüsegärten schön anzusehen. Wir erfuhren viele interessante Hintergrundinfos, z.B. dass die Schafe für den Film extra aus England eingeflogen wurden, da die neuseeländischen Schafe laut Regisseur nicht in den Film gepasst hätten, oder dass der Baum auf Beutelsend ein künstlicher Baum ist an dem mehr als 200.000 handbemalte Blätter hängen.
Nicole hatte sich vorher nicht für “Der Herr der Ringe” interessiert und weder die Bücher gelesen noch die Filme gesehen. Aber sie fand es auch sehr interessant und wir haben dann in den nächsten Tagen doch noch alle 3 Teile von “Der Herr der Ringe” zusammen angeschaut.

Post A Comment